Zustellqualität von Briefen und Paketen in Deutschland

 
Liebe Mitglieder,

gute Zustellqualität von Sendungen stellt eine wichtige Infrastrukturversorgung einer Volkswirtschaft dar. Die Zustellqualität von Briefen und Paketen in Deutschland ist jedoch zunehmend in die Diskussion gekommen. Seit mehreren Jahren steigen die Beschwerdezahlen bei der Bundesnetzagentur. Auch unsere Mitglieder stellen vermehrt Probleme bei der Zustellqualität fest. Dies war die Veranlassung, weshalb der DVPT mit seinen Großkunden seit 2019 eine Laufzeitmessung von Briefen durchführt. In diesem Artikel wollen wir uns mit den Briefen und deren Zustellqualität beschäftigen.

Gesetzeslage
In §1 der Post- und Dienstleistungsverordnung (PUDLV) wird der Universaldienst für Briefsendungen bis 2.000g und dessen Sendungsformen festgelegt. Er soll die Grundversorgung mit Brief- und Paketleistungen in Deutschland sicherstellen. In §2 Abs. 3 werden die Laufzeiten festgelegt, die im Jahresmittel einzuhalten sind. Bis zu einer Einlieferungsmenge von 50 Stück müssen 80% der Briefe am Folgetag (E+1) und 95% am zweiten auf den Einlieferungstag folgenden Tag (E+2) zugestellt sein. Gemessen wird über ein ganzes Jahr und es werden alle Dienstleister einbezogen. Für Deutschland ist diese Aufgabe klar zuzuordnen, denn den Universaldienst führt ausschließlich die Deutsche Post AG durch.

Geschäftsbriefe
Insbesondere ist folgendes festzustellen: Für die Briefsendungen von Unternehmen gelten nach  Wortlaut des Gesetzes keine Qualitätsverpflichtungen, da sie meist mehr als 50 Briefe abgeben oder ihre Sendungen durch Dienstleister – so genannte Konsolidierer – oder eigene Mitarbeiter zur Erzielung von Portorabatten vorsortieren.
Die Deutsche Post als Universaldienstleister ist also nur gesetzlich verpflichtet ihre Laufzeiten gegenüber dem Bürger mit seinen „Einzelsendungen“ einzuhalten. Die Geschäftspost hat gesetzlich gesehen keine Laufzeit-Vorgaben.

Schieflage
Von den Mengen hergesehen, macht die von den gesetzlichen Regelungen betroffene Post im Universaldienst maximal 9% der Sendungen aus. Andererseits ist das Logistiknetz auf die Gesamtmenge ausgelegt und die Aussagen der Deutschen Post AG bekunden den Unternehmen Laufzeiten von über 90%. Diese Zahlen werden aber von unseren Mitgliedsunternehmen in Frage gestellt, weshalb aus unserer Sicht eine objektive Überprüfung der Geschäftspost angezeigt ist.

Bisherige Laufzeitmessungen
Die Bundesnetzagentur ist die behördliche Instanz, die bei Verletzung der gesetzlichen Vorgaben aktiv wird. Um die Laufzeiten zu überprüfen finden seit einigen Jahren regelmäßige Messungen statt. Diese Messung führt allerdings die Deutsche Post AG in eigenem Namen durch und meldet die Ergebnisse der BNetzA. Verständlicherweise betreffen die Messungen ausschließlich den Universaldienst. Zu mehr ist die DPAG ja auch gesetzlich nicht verpflichtet. Es sind die Briefe, die in Briefkästen eingeworfen oder bei den Filialen bis zu einer Menge von 50 Stück abgegeben werden. Die Laufzeiten der Geschäftspost, die wie beschrieben ca. 91% der Gesamtmenge ausmacht, wurde mit offiziellen Messungen bisher nicht überprüft.

DVPT-Laufzeitmessung – Messverfahren
Genau in diese Lücke springt nun der DVPT mit seiner Messung. Sie wird nach den internationalen Normen für Laufzeitmessungen durchgeführt und vom TÜV abgenommen. Das Verfahren läuft wie folgt: in ganz Deutschland werden in allen Briefzentren Testsendungen in den normalen Briefstrom der Unternehmen hinzugefügt. Sie sind von außen nicht als solche erkennbar. Die Unternehmen erhalten die Testbriefe über den DVPT und seinen Dienstleistungspartner entweder als vorgefertigte Briefe oder als Daten für den Druck und die Kuvertierung. Die Empfängeradressen, in unserem Fall über 10.000 deutschlandweit ansässige Privatpersonen, melden den Eingang des Testbriefes zurück. Zusätzlich wird mit Transpondern gearbeitet, die den Einwurf in den Briefkasten automatisch melden. Für die Aufteilung der Versandadressen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird mit den Testbriefen die Verteilung der Empfänger nach Unternehmensverteilung oder nach mittlerer Haushaltsstruktur vorgenommen.
Die Abgabe der Briefe bei der Deutschen Post AG erfolgt in drei Varianten: Abholung durch die Deutsche Post AG beim Unternehmen, Einlieferung der Sendungen der Unternehmen selbst und Einlieferung über Konsolidierer, die die Sendungen zur Erzielung von Rabatten vorsortieren und dann beim Briefzentrum abgeben.

Messperiode
Die Testbriefe werden werktäglich von Montag bis Freitag über ein ganzes Jahr verteilt versendet. Auf Basis der Versandmengen kann man die statistischen Laufzeiten des Unternehmens und aller Teilnehmer insgesamt berechnen. Ferner lassen sich Laufzeiten für Start-Ziel-Relationen für die Leitbereiche ableiten.
Die Messergebnisse des ersten Jahres zeigen hinsichtlich Versandwegen und hinsichtlich Einlieferarten starke Unterschiede und Schwankungen bei den Laufzeiten. Die erste Messperiode endete am 30.3.2020. Die zweite Periode schließt sich daran lückenlos an und läuft ein weiteres Jahr bis März 2021.

 
###NEU###NEU###
Aktuelle Webinare
kostenfrei für Mitglieder

 
Rechtsfragen und Öffnungsregeln bei der Eingangspost
22.04.2020, 9:00 – 9:30
14.05.2020, 10:00 – 10:45
09.07.2020, 9:00 – 9:45

 
NEU
Musterpoststelle Digitalisierung
23.04.2020, 9:00 – 9:45
13.05.2020, 10:00 – 10:45
10.06.2020, 9:00 – 9:45
08.07.2020, 9:00 – 9:45

 
NEU
Laufzeitmessung mit Livetracker
28. April 2020, 10:00 – 11:00

 
NEU
Benchmarking und Controlling in Postbearbeitung
12.05.2020, 10:00 – 10:45
09.06.2020, 9:00 – 9:45
07.07.2020, 9:00 – 9:45

 
Alle Webinare
 

Zielstellung und Nutzen der Messung
Die Ergebnisse sollen dazu dienen erkannte Schwächen abzustellen. Die Messung bewertet zwei Bereiche: Erstens die individuellen Messergebnisse des Unternehmens und zweitens die Laufzeitmessung insgesamt. Die Unternehmen können mit ihren Ergebnissen auf die Deutsche Post AG zugehen, um ihre Verbesserungsforderungen vorzutragen. Da die Sendungsmengen über ein Jahr erhoben wurden und in den Vergleich zur Gesamtmessung gestellt werden können, können die Gespräche auf der Basis von gesicherten Daten erfolgen.
Der DVPT wird seinerseits auch auf die DPAG zugehen, um strukturelle Themen zu besprechen und Verbesserungen einzufordern. Gleiches erwarten wir von der Bundesnetzagentur, der die Daten der Messung in anonymisierter Form bereitgestellt werden und die ihrerseits Gespräche mit der DPAG führen wird.

Ergebnisse der Messung
Die Ergebnisse der Messung des ersten Jahres werden nach Abnahme durch den TÜV voraussichtlich Ende April vorliegen. Die Veröffentlichung ist für Ende Mai / Anfang Juni vorgesehen.

Fazit
Mit dieser regelmäßigen, ganzjährigen Messung schaffen wir die objektive Basis für die Überprüfung und Qualitätssicherung von Geschäftspost in Deutschen im Netz der Deutschen Post AG.


HINWEIS: Kostenfreies Webinar zum Thema Laufzeitmessung mit Livetracker
28. April 2020, 10:00 – 11:00 Uhr
Mehr Informationen

 
Bei Rückfragen kommen Sie gerne auf uns zu!
 
 
Ihre Ansprechpartner im DVPT
Mitgliederbetreuung/Beratung   Mitgliederbetreuung/Arbeitskreise   DVPT-Akademie/Veranstaltungen
Stephan Schmidt
Telefon: 069 829722-30
E-Mail: schmidt@dvpt.de
  Serkan Antmen
Telefon: 069 829722-46
E-Mail: antmen@dvpt.de
  Anja Basta
Telefon: 069 829722-21
E-Mail: basta@dvpt.de
 

 
 
 
 
dvpt
 

DVPT – Ihr Anwenderverband Kommunikation
Telefon: +49 69 829722-0 | Fax: -26  | E-Mail: kontakt@dvpt.de
Weiskircher Weg 9, 63150 Heusenstamm
www.dvpt.de

Deutscher Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e. V. (DVPT)
Weiskircher Weg 9, 63150 Heusenstamm, Telefon: +49 69 829722-0, Telefax: +49 69 829722-26, E-Mail: info@dvpt.de
Vertretungsberechtigter Vorstand: Klaus Gettwart | Registergericht: Amtsgericht Offenbach Registernummer: VR 787 | USt-IdNr.: DE113527449

Der DVPT e. V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder im Sinne eines Anwenderfachverbandes und einer Verbraucherschutzorganisation. Er sieht es als seine ureigenste Aufgabe an, eine neutrale und unabhängige Moderation zwischen den Anwendern und den Anbietern des Marktes im Sinne der Nutzer durchzuführen, um Innovationen und Marktentwicklungen zu fördern. Er wurde 1968 gegründet und ist politisch und wirtschaftlich unabhängig. Die DVPT-Akademie bietet Aus- und Weiterbildungsprogramme wie Seminare und zertifizierte Qualifizierungskurse an, um dem steigenden Informations- und Qualifizierungsbedarf gerecht zu werden. Darüber hinaus veranstaltet er verschiedene Zukunftsinitiativen, die das Sichtbarmachen von neuen Konzepten, Ideen, Visionen und möglichen innovativen Geschäftsmodellen ermöglichen.