Zwischenergebnisse zur erstmaligen Laufzeitmessung von Geschäftsbriefen in Deutschland im Netz der DPAG

PRESSEKONFERENZ des DVPT e.V.

 

 

 

Erstmalige Laufzeitmessung von Geschäftsbriefen in Deutschland im Netz der DPAG mit Start 1. April 2019

 

 

Termin: Donnerstag, 28. November 2019

Ort: Neue Stadthalle Langen, Südliche Ringstraße 77, 63225 Langen (Hessen)

Uhrzeit: 10.30 bis 11.30 Uhr

 

 

 

Teilnehmende:

  • Klaus Gettwart, Vorstand, DVPT e.V.
  • Frank Thomas Eckart, Vorsitzender Arbeitskreis Großversender des DVPT e.V.

 

 

Zunehmende Kritik der DVPT-Mitgliedsunternehmen und seit zwei Jahren kontinuierlich steigende Beschwerdezahlen bei der BNetzA haben den DVPT e.V. (Deutscher Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V.) veranlasst, spezielle Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz und Steigerung der Qualität bei der Briefversorgung in Deutschland einzuleiten. Hierzu wurde eine Laufzeitmessung ins Leben gerufen, mit der End-to-End die Brieflaufzeit in Deutschland ermittelt wird.  

Design der Laufzeitmessung  

Insgesamt werden ein Jahr lang beginnend seit dem 1.4.2019 und endend am 31.3.2020 regelmäßig Testsendungen von allen teilnehmenden Unternehmen in das Zustellnetz der DPAG eingespeist. Somit werden sowohl regionale als auch saisonale Schwankungen in das Endergebnis einbezogen. Die Zustellorte der Laufzeitmessung, die so genannte letzte Meile, entsprechen der Haushaltsverteilung in Deutschland. Es werden alle Postleitregionen repräsentativ angeschrieben und gemessen. Ebenso werden nach Versandstruktur der Absender über ganz Deutschland verteilt Sendungen in das Zustellnetz eingespeist.

Die Einspeisung erfolgt über die drei Einspeisearten: Direktabholung durch die DPAG, Direktabgabe von Unternehmen im Briefzentrum der DPAG und Einlieferung über zwischengeschaltete Konsolidierer. Letztere sortieren die Sendungen zum Erhalt von Portorabatten vor und geben sie bei der DPAG ab. Alle teilnehmenden Unternehmen haben mit den Konsolidierern einen E+1 Vertrag, sie liefern nach Vorgabe der Verträge noch am gleichen Tag der Vorsortierung bei der Post ein. Es werden nur voll bezahlte Geschäftsbriefe aller Formate versendet, keine Werbesendungen, die ja bekanntlich eine längere Laufzeit haben. Es wird also seitens des Absenders der schnellstmögliche Versandweg im Netz der DPAG gewählt und es wird die Laufzeit End-to-End gemessen.

Messsystem der Studie

Die Laufzeitmessung wird nach der international festgelegten Norm EN 14534 für Laufzeitmessungen durchgeführt, deren Einhaltung vom TÜV Rheinland im Rahmen einer Zertifizierung überprüft wird. Ziel ist es, statistisch repräsentative Ergebnisse für die Laufzeit von Geschäftsbriefen der an der Laufzeitmessung teilnehmenden Unternehmen zu erhalten, die ihre Sendungen über das Netz der Deutschen Post AG zustellen lassen.

Eine Messung dieser Art für Geschäftsbriefe findet erstmalig in Deutschland statt. Sie wird von der BNetzA unterstützt, die sich von der Messung zusätzliche Erkenntnisse zur Qualität der Briefbeförderung in Deutschland verspricht.

Zwischenergebnisse der Studie

Die Ergebnisse liefern eine Indikation über das Zustellnetz in Deutschland, an welchem die Deutsche Post AG, Konsolidierer und weitere Dienstleister beteiligt sind. Alternative Zustellunternehmen sind nicht in die Messung einbezogen.

  • Bisher wurden Laufzeitmessungen nur im Universaldienst durchgeführt, wo die DPAG eine Laufzeitverpflichtung gegenüber den Kunden von mindestens 80% E+1 und 95% E+2 hat. Diese Sendungen machen ca. 9% der Gesamtmenge aller Briefe aus. Die Messungen werden von der DPAG in eigenem Namen nach den gleichen Normen und mit TÜV-Zertifizierung durchgeführt wie die Messung des DVPT.
  • Die Messung des DVPT hat ihre Halbzeit erreicht und wird im April 2020 abgeschlossen sein.
  • Als Zwischenstand können wir für die Geschäftspost dieser Laufzeitmessung abweichende Werte zu den Aussagen der DPAG im Universaldienst erkennen.
  • Im Rahmen der Messung der Geschäftsbriefe erkennen wir aktuell Unterschiede der Laufzeiten bei den Einlieferarten und den Zustellregionen.
  • Auf bestimmten Routen stellen wir sehr unterschiedliche Laufzeiten fest.
  • Um Transparenz bei den unterschiedlichen Einspeisearten zu erhalten, haben wir begleitend Trackersendungen auf den Weg gebracht. Diese melden sich alle 15 Minuten und senden ihren Standort. Sie geben detailliert Überblick darüber, wo Verzögerungen bei der Sortierung, Abgabe bei der Post oder im Zustellnetz der DPAG entstehen.
  • Wir können nachvollziehen, dass detailliertere Informationen seitens der Presse und der Öffentlichkeit gewünscht sind. Wir bitten aber an dieser Stelle um Verständnis, dass dies erst nach Abschluss der Messung im April 2020 möglich sein wird.
  • Hinzu kommt, dass eine Jahresmessung das Weihnachtsgeschäft und das erhöhte Sendungsaufkommen von Banken und Versicherungen zum Jahresende und bis Februar eines Jahres einbeziehen muss. Diese Monate sind bisher noch nicht erfasst.
  • Auch können wir keine teilnehmenden Unternehmen nennen, da ansonsten die Messung verfälscht werden kann und ihre Aussagekraft verlieren kann.
  • Soviel können wir jedoch sagen: Die Messung läuft nach Plan, wir haben eine hervorragende Empfangsquote, wir können für die Unternehmen erkenntnisreiche Informationen generieren. Die Versandmatrix von Postleitzone zu Postleitzone (1. Stelle der Postleitzahl) liefert aufschlussreiche Informationen und wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Messung Verbesserungen anstoßen können.

Maßnahmen nach Ende der Laufzeitmessung im April 2020

  • Nach Abschluss der Messung werden wir die Messergebnisse bekanntgeben und allen Post-Dienstleistern anbieten, in einen konstruktiven Dialog mit dem DVPT zu treten, um die Qualität im Briefnetznetz nachhaltig zu verbessern.
  • Nach Ende der Messung werden die Unternehmen dann auch ihrerseits auf ihre Dienstleister zugehen, um konkrete Verbesserungen anzusprechen und umzusetzen.
  • Es ist geplant, diese Messung zu einer regelmäßigen Laufzeitmessung zu machen, um die Entwicklung laufend zu beobachten und dauerhafte Verbesserungen für das gesamte Zustellnetz zu bewirken, da nicht nur Geschäftsbriefe, sondern auch die Privatpost der Briefkästen im Universaldienst von Verbesserungen profitieren werden.
  • Wir hoffen dabei weiterhin auf die Unterstützung der BNetzA und der Politik.

 

Pressekontakt

Anja Basta

Telefon: +49 69 829722-21

E-Mail: redaktion@dvpt.de

 

Deutscher Verband für Post,

Informationstechnologie und

Telekommunikation e. V. (DVPT)

Weiskircher Weg 9

63150 Heusenstamm

www.dvpt.de - https://www.dvpt.de/presse/

 

 

Zum Arbeitskreis Großversender des DVPT e.V.

Initiiert wurde die Studie vom Arbeitskreis Großversender des DVPT e.V., in dem weit über 63 Mitgliedsunternehmen aller Branchen agieren und sich regelmäßig über aktuelle Postmarkt-Themen austauschen. Mit einem Sendungsvolumen von über 1,3 Milliarden, was ca. 10% des gesamten Sendungsvolumens in Deutschland ausmacht,  Sendungen im Jahr bilden sie eine wichtige Stimme für alle anderen Unternehmen, welche die zunehmende Verschlechterung der Zustellqualität der Deutschen Post AG bemängeln.

 

Über den DVPT

Der Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e. V. (DVPT) vertritt die Interessen seiner Mitglieder im Sinne eines Anwenderfachverbandes und einer Verbraucherschutzorganisation. Er setzt sich für die Liberalisierung von Märkten, Vielfalt der Angebote und Chancengleichheit aller Geschäftsmodelle ein und führt eine neutrale und unabhängige Moderation zwischen den Anwendern und den Anbietern des Marktes im Sinne der Nutzer durch, um Innovationen und Marktentwicklungen zu fördern. In Deutschland ist er eine bedeutende Interessenvertretung, denn kein anderer europäischer Verband beschäftigt sich bereichsübergreifend mit den Themen Post Informationslogistik, Trends Marktentwicklung, Digitalisierung sowie IT TK.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema: www.laufzeitmessung.org

Informationen zum DVPT: www.dvpt.de

 

Sie befinden sich in: Pressemitteilungen

Back to Top

Menü
Zur Werkzeugleiste springen