Bürger und Unternehmen machen ihrem Ärger Luft – DVPT e.V. kritisiert geplante Portoerhöhung der Deutschen Post

Bürger und Unternehmen machen ihrem Ärger Luft
DVPT e.V. kritisiert geplante Portoerhöhung der Deutschen Post

[07.03.2019] Immer mehr Bürger und Unternehmen melden sich zu Wort und machen ihrem Unmut öffentlich Luft: Zu spät zugestellte oder gar verschwundene Briefe, kaputte Pakete und ein ignorantes Beschwerdemanagement der Deutschen Post AG werden bemängelt.

Nach neuesten Informationen plant die Deutsche Post AG, das Porto dieses Jahr stark zu erhöhen. Dies betrachtet der DVPT (Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e. V.) sehr kritisch. „Gravierend ist aktuell das massive Qualitätsproblem der Deutschen Post AG. Die Zahl der Beschwerden steigt, die Unzufriedenheit von Bürgern und Unternehmen nimmt seit zwei Jahren kontinuierlich zu. Gleichzeitig reduziert die Deutsche Post nach und nach ihre Leistungen. Die Anzahl der Briefkästen wird verringert, die Öffnungszeiten des verkleinerten Filialnetzes werden reduziert. Es ist also einiges im Argen beim wirtschaftlich erfolgreichen Postkonzern. Die geplanten Preiserhöhungen passen nicht zu gleichzeitig immer schlechterer Qualität.“, so der Vorstand des DVPT e.V., Klaus Gettwart. „Außerdem ist zu bemängeln, dass die Zusteller von Briefen und Paketen unter immer kürzeren Zeitvorgaben und größeren Zustellgebieten leiden. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt nicht mehr.“

Um die Gründe für die Probleme im Briefnetz zu eruieren, wurde seitens des DVPT eine aufwendige und nach internationalen Normen definierte Laufzeitmessung von weit über 72.000 Testbriefen veranlasst, die von Unternehmen bundesweit in die tägliche Ausgangspost eingespeist werden.

In dem TÜV-zertifizierten Verfahren nach EN13850/EN14534 wird das gesamte Netz der Deutschen Post AG auf seine Zustellqualität überprüft. Auch die Bundesnetzagentur begrüßt diese Messung, weil sie darüber noch präzisere Aussagen über die Qualität der Briefbeförderung in Deutschland auf der Basis repräsentativer Daten erhält.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema: www.laufzeitmessung.org

 

Pressekontakt

Anja Basta
Telefon: +49 69 829722-21
E-Mail: redaktion@dvpt.de

https://www.dvpt.de/presse/

 

 

Sie befinden sich in: AllgemeinPressemitteilungen

Back to Top

Menü
Zur Werkzeugleiste springen