FUTURE AWARD PROJECTS: Mission Selbstmanagement

„Durch natürliche und persönliche Interfaces lässt sich die Produktivität beim Arbeiten steigern.“ Diese These wollen Doreen Scheller und Benjamin Bauer von der Hochschule Darmstadt mit ihrem  Prototypen „Selv“ belegen. Die beiden sind nominiert für den Future Award 2017 und präsentieren Ihr Projekt während der Future Convention am 29. November 2017.

Doreen und Benjamin haben bei der Entwicklung von Selv besonders an junge Leute gedacht, denen beim Start ins Berufsleben noch die nötige Selbstorganisation fehlt für die optimale Planung von Arbeitsschritten, und die sich dadurch leicht verzetteln könnten. Vor diesem Frust soll Selv bewahren. Es verbindet analoge und digitale Komponenten und hilft, Ziele und Aufgaben sinnvoll zu speichern. Denn Selv gibt dem Nutzer proaktiv Hinweise zur Aufgabenbewältigung.

Dabei arbeitet das Interface auf sehr sinnliche, zurückhaltende Art – mit farbigem Licht und mit einer Projektionsfläche, die sich je nach Bedarf ein- und ausschaltet. Der Nutzer bekommt immer genau jene Informationen, die er gerade benötigt. Vor allem aber gibt Selv nicht vor, wie es bedient werden will. Vielmehr passt es sich selbst dem Nutzer an und lernt, auf dessen individuelle Gesten und Bewegungen zu reagieren.

Selv soll zur Selbstreflektion verhelfen, und damit zur Entwicklung einer persönlichen Arbeitsorganisation, die Zeit spart und so die eigene Produktivität steigert. Das mag jetzt etwas verbissen klingen, aber Doreen und Benjamin haben bei der Entwicklung von Selv nicht nur an Wirtschaftlichkeit gedacht. Ihr Interface soll am Ende ein persönlicher Begleiter sein, der richtig Spaß bringt.

Spaß mit Selv können auch Sie haben: Kommen Sie zur Future Convention am 29. November 2017 in der Neuen Stadthalle Langen, wenn insgesamt 32 für den Future Award 2017 Nominierte ihre Ideen und Projekte vorstellen.

Tickets gibt es ganz einfach online hier: Future Convention

Sie befinden sich in: AllgemeinBlog

Back to Top

Menü
Zur Werkzeugleiste springen