Was erwartet uns neues im Jahre 2013 bzgl. mobiler Geräte?

 

RIM/Blackberry

RIM heißt nun Blackberry und hat am 30.01.2013 sein neues Betriebssystem Blackberry 10 und neue Geräte der Serie Z10 vorgestellt. Die alte Blackberry Infrastruktur ist Stand heute mit den neuen Geräten nicht kompatibel. Für jeden, der heute Blackberry Geräte einsetzt, stellt sich deshalb die strategische Frage, welche Geräte in Zukunft angeschafft und betreut werden? Alte Geräte können mit der alten Infrastruktur noch weiterbetrieben werden, doch was ist, wenn die Geräte defekt gehen?

  • Sollte das Unternehmen auf die neue Blackberry 10 Infrastruktur aufbauen, oder auf andere Betriebssysteme und Lösungen setzen?

 

Smartphones und Tablets

Der Kampf um Marktanteile geht immer weiter. Heute sind bei den Smartphones und Tablets Betriebssysteme wie Android, iOS und RIM (Blackberry) verbreitet. Neu hinzu kommen nun die Tablets mit Windows 8 Pro die sich an Businessanwender richten, wie z.B. das Surface.

  • Ebenfalls ist hier die strategische Frage zu stellen, welche Geräte in einem Unternehmen eingesetzt werden sollen und vor allem, wie stabil sie sich im Alltag bewähren.

Die LTE Netze werden massiv weiter ausgebaut und auch hier wird sich im Jahr 2013 herausstellen, welchen erweiterten Nutzen sie den Anwendern bringen.

 

public cloud

Das Thema public cloud steht unter kritischer Prüfung. Unsere Erfahrungen aus dem letzten Jahr zeigen, dass public cloud-Dienste den Anforderungen an Datenschutz, Sicherheit sowie Verfügbarkeit des Dienstes nicht genügen. Dies zeigt aktuell das Beispiel der von Google nicht weiter unterstützten Synchronisierung von Smartphones über das ActiveSync Protokoll mit den freien Google PIM-Diensten.

 

BYOD Thema

Das BYOD Thema (bring your own device) reduziert sich nach den Erfahrungen des DVPT eher in Richtung CYOD (choose your own device), à da es utopisch ist, dass das Unternehmen wirklich alle am Markt erhältlichen Geräte in die Unternehmens-IT einbinden kann. Sinnvoller wäre, den Mitarbeitern eine Auswahl von aktuellen und etwas älteren Geräten für die unterstützte Nutzung anzubieten. In diesem Zusammenhang bekommt das Thema Mobile Device Management weitere Aufmerksamkeit, um die Sicherheit, den Datenschutz und die Administration der verschiedenen Geräte im Unternehmensverbund zu gewährleisten.

  • Da die verschiedenen Lösungen sehr unterschiedliche Ansätze verfolgen (Container-Lösung, reines MDM, Mischformen), sollte hier genau analysiert werden, was die Anforderungen des Unternehmens sind und wie sie abgedeckt werden können! Auch Blackberry 10 spielt hier wieder eine Rolle.

 

Wie kann man die Lösungen vergleichen und Anbieter finden, die solche Lösungen implementieren?

  • Der DVPT e. V. hat mittlerweile eine Ausschreibung zum Thema MDM konzipiert, mit der wir in der Lage sind, die Mitglieder bei der bedarfsgerechten Beschaffung zu unterstützen. Die ersten MDM-Projekte laufen bereits.
  • Darüber hinaus berichten wir gerne anbieterunabhängig und neutral von unseren eigenen Erfahrungen und zeigen Demo-Umgebungen in einem Workshop bei Ihnen vor Ort. https://www.dvpt.de/topnav/unternehmensberatung/workshop/
  • Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl des entsprechenden MDM-Dienstleisters.

Wir sind für Sie da! Neutral. Unabhängig. Kompetent. Die persönliche Betreuung steht bei uns an erster Stelle. Vereinbaren Sie mit uns einen Termin in Ihrem Haus. Terminanfragen an Herrn Stephan Schmidt.

 

DVPT-Seminare

Mobile Device Management (MDM) – Aus der Praxis für die Praxis
09.04.2013
25.09.2013

Ausschreibung/Beschaffung von ITK-Infrastruktur
25.04.2013
24.09.2013

Für Mitglieder bieten wir diese Seminare stark kostenvergünstigt  (480,- Euro, inkl. Seminarunterlagen, zzgl. MwSt.) an.